gleich


gleich
gleich Adj std. (8. Jh.), mhd. gelīch(e), ahd. gilīh, as. gilīk(o) Stammwort. Aus g. * ga-leika- Adj. "gleiche Gestalt habend", auch in gt. galeiks, anord. (g)líkr, ae. gelīce, afr. līk. Zu dem damit vorausgesetzten g. * leika- "Gestalt" s. Leiche. Die Herleitung ist allerdings nicht so einfach, wie dies aussieht, weil derartige Bildungen zu pronominalen und halbpronominalen Stämmen deutlich von einem Suffix -li- ausgehen, das durch ein -k/g-Suffix erweitert werden kann; das Suffix und das Wort für "Gestalt" können aber auf die gleiche Grundlage ( * al-i- zu * al- "wachsen", also etwa "Wuchs") zurückgehen. Neben der angeführten Deutungsmöglichkeit steht ein lit. lýgus "gleich, gleichartig" (nebst lit. tolýgus "entsprechend, gleich"), das auf die Bedeutung "gleich" bei einer Wurzel, nicht einer Zusammenbildung mit Wörtern der Bedeutung "gleich, zusammen" usw., weisen könnte. Der beste Weg einer Deutung scheint die Abtrennung dieser baltischen Formation (die auf "eben, glatt" zurückgeführt werden kann) zu sein (Seebold, 2000). Verbum: gleichen; Präfixableitungen: begleichen, vergleichen; Abstrakta: Gleichheit, Vergleich; Sonderbedeutungen in Gleichnis, Gleichgewicht, gleichgültig.
   Ebenso nndl. gelijk, ne. like, nschw. lik, nisl. líkur. S. auch Gleisner, mißlich, sogleich.
Seebold, E. FS Meid (1989), 343-351;
Röhrich 1 (1991), 552f.;
Heidermanns (1993), 381-383;
Grundbegriffe 2 (1975), 997-1046 (zu Gleichheit);
Dann, O.: Gleichheit und Gleichberechtigung (Berlin 1980);
Schönfeld, A. FS Schmitt (1988), 443-463;
Heidermanns (1993), 381-383;
Seebold, E. IF 105 (2000), 331-334. gemeingermanisch s. Leiche

Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • gleich ... — gleich …   Deutsch Wörterbuch

  • Gleich — Gleich, ein Wort, welches überhaupt eine Übereinstimmung der Beschaffenheit oder Umstände bezeichnet, und in einer dreyfachen Gestalt üblich ist. I. Als ein Bey uns Umstandswort, gleicher, gleichste. 1. Gerade. 1) Eigentlich, den kürzesten Weg… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • gleich — • gleich – der gleiche Hut – die gleichen Rechte – alle Menschen sind gleich – die Sonne ging gleich einem roten Ball unter (gehoben) – er soll gleich (sofort) kommen Großschreibung {{link}}K 72{{/link}}: – das Gleiche (dasselbe) tun – das… …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Gleich — bezeichnet: die Eigenschaft der Gleichheit das Gleichheitszeichen einen naheliegenden Zeitpunkt Gleich ist der Familienname folgender Personen: Andreas Gleich (1625–1693), Organist und Kirchenmusiker Arnim von Gleich, deutscher Biologe und… …   Deutsch Wikipedia

  • gleich — Adj. (Grundstufe) in jeder Hinsicht identisch, derselbe Beispiele: Sie haben gleiche Blusen gekauft. Wir haben die gleichen Probleme. Kollokation: in die gleiche Richtung gehen gleich Adv. (Grundstufe) im nächsten Augenblick, auf der Stelle… …   Extremes Deutsch

  • gleich — ¹gleich 1. a) ↑ gleichartig. b) sich deckend, deckungsgleich, derselbe/dieselbe/dasselbe, ebenso eins, genauso eins, identisch, selb..., übereinstimmend; (bildungsspr.): kongruent, kongruierend, tauto /Tauto ; (ugs.): auch so eins. 2. beständig,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • gleich — 1. Ich komme gleich. 2. Wir sind gleich alt. 3. Es ist mir ganz gleich, was Sie von mir denken. 4. Mein Nachbar ist immer gleich beleidigt. 5. Wir sind am gleichen Tag geboren …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • gleich — gleich: Das gemeingerm. Adjektiv mhd. gelīch, ahd. gilīh, got. galeiks, aengl. gelīc (engl. like), aisl. ‹g›līkr (schwed. lik) ist eine alte Zusammensetzung aus germ. *ga und *līka »Körper, Gestalt« (vgl. ↑ ge..., ↑ Ge... und ↑ Leiche) und… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Gleich [1] — Gleich, 1) von gleicher od. auch von übereinstimmender Form u. Größe; 2) (Math.), zwei Größen, von denen die eine für die andere gesetzt werden kann, ohne daß dadurch eine Veränderung hervorgebracht wird; Zeichen dafür: = z.B. 3 + 4 = 7,9–2 = 7;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gleich [2] — Gleich, 1) Jos. Aloys, geb. 1772 in Wien; war Theaterdichter der Josephstädter Bühne daselbst u. st. 1841; er schrieb unter dem Pseudonym Dellarosa: Harald od. der Kronenkrieg, Kaschau 1794; Bodo u. seine Brüder, Lpz. 1803, 2 Bde.; Die… …   Pierer's Universal-Lexikon